Aktuelles

Musikalische Umrahmung beim 70-jährigen Jubiläum des VDK Ortsverbandes Aßlar

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des VDK Ortsverbandes Aßlar umrahmte das Blasorchester vom Musikverein Berghausen am Sonntagnachmittag die Feierlichkeiten im evangelischen Gemeindehaus in Aßlar.

Bedingt durch die starken Schneefälle am Sonntagnachmittag war man gespannt ob denn auch alle pünktlich und vor allem unbeschadet das evangelische Gemeindehaus erreichen.

Pünktlich jedoch um 13:53 Uhr hob der Leiter des Blasorchesters Dirk Sasser den Taktstock im kuscheligen Gemeindehaus, ließ das tiefe „b“ spielen, bekam dafür großen Applaus, bedankte sich artig beim Publikum, wünschte den Anwesenden noch einen schönen Nachmittag und packte seinen Koffer.

Dieser spaßige Einstieg sorgte bereits für die lockere Atmosphäre, die das Publikum nach einem großartigen Mittagessen und die Musiker nach der Fahrt im Schneegestöber benötigten.

Locker, flockige Polkas, beschwingte Walzer und spritzige moderne Stücke weckten nicht nur die Begeisterung des Publikums, auch die Musiker nahmen Fahrt auf und spielten den Kleinen grünen Kaktus in einem „Tempi“ das die beiden Tubisten nur noch jeden zweiten Ton setzten.

Neben der kuscheligen Atmosphäre auf der Bühne sei noch besonders erwähnenswert, dass die Familie Grebe mit fünf Aktiven auf der Bühne spielte.

Mit einer bunt zusammengestellten Melodienauswahl mit lustiger Moderation, gesanglich umrahmt durch das reizende Gesangsduo „Geschwister Leismann“, endete das Konzert mit einem Weihnachtspotpourri und tollem Kuchen des VDK`s.

VDK-Vorsitzender Herr Valentin bedankte sich bei Allen Musikern und ist stolz darauf solche musikalischen Vereine in der Stadt Aßlar zu wissen….Schön zu hör`n!

Die Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

Borgward-Treffen auf der Lahninsel in Wetzlar

Anlässlich des Borgward-Treffen´s auf der Lahninsel im Wetzlar unterhielt das Blasorchester des Musikvereins Berghausen, unter der Leitung von Dirk Sasser, die Besucher und alle Teilnehmer.

Eingeladen hatte der Borgward-Club Frankfurt-Würzburg und Oberbürgermeister Manfred Wagner begrüßte alle Oldtimer-Fans, sowie das Blasorchester mit strahlendem Gesicht.

Denn nicht nur das herrliche Wetter und die liebevoll restaurierten Fahrzeuge strahlten, auch die jungen Musikanten halfen dabei kräftig mit.

Dirk Sasser hatte sich moderne Kompositionen mit den schönsten Polkas im ständigen Wechsel ausgesucht.

Naja, gesprochen wurde auch, aber dann hat man als gestandener Musiker auch mal Pause.

Als Zugabe ließ das Orchester die „Vogelwiese“ erklingen, die auch gut zur Stimmung aller Anwesenden passte.

Jugendfreizeit auf der Ronneburg

Zwei Jungmusiker unseres Vereins, Christian Klein (Tenorhorn) und Lucas Staudt (Bariton) nahmen vom 27. Juli bis zum 2. August 2015 an der 29. Jungmusikerfreizeit des Hessischen Musikverbandes auf der Ronneburg teil. Insgesamt 81 junge Musiker übten eine Woche lang, täglich zwischen 8 und 10 Stunden, neue Musikstücke ein. Natürlich kamen auch bei allem Proben die Freizeit und der Spaß nicht zu kurz.

Jugendfreizeit auf der RonneburgIhr neuerlerntes Können stellten die Musiker bei einem Abschlußkonzert in der vollbesetzten Stadthalle von Gelnhausen vor. Unter dem Motto „Himmel und Hölle“ wurde den Zuhörern ein 2stündiges Programm geboten. Der langanhaltende Applaus war der Lohn für ein fantastisches Konzert.

Dank an unsere beiden Musiker, dass sie ein Teil dieses Orchesters waren.

Musikverein im Serengeti-Park

Der Musikverein Berghausen war am letzten Juliwochenende in der Lüneburger Heide. Doch weder das Lönsgrab noch Heidschnucken waren das Ziel der 36 Fahrtteilnehmer. Ziel der vergnüglichen Reise war der Serengetipark in Hodenhagen, bei dessen Gründung vor 40 Jahren der berühmte Zoologe und Tierforscher Prof. Dr. Bernhard Grzimek beratend zur Seite stand. Schon bei der Anreise herrschte gute Stimmung und im Park wurden schöne Lodges bezogen. Mit dem Safari-Bus ging es anderntags auf Dschungeltour, bei der es nicht nur viel Informationen auf amüsant-lockere Art und Weise gab, sondern auch den hautnahen Kontakt mit den Tieren, denen die Besucher nichts neues waren.

Da schauen auch schon einmal Giraffe, Zebra, Elefant und Co. in den Bus hinein. So konnte man auf angenehme Art seine Kenntnisse über die Tierwelt auffrischen oder ganz neue kennenlernen. In dem Park leben ca. 1500 frei laufende Tiere, die es zu betrachten gab. Nach der interessanten Rundfahrt ging es im Freizeitpark mit Spiel und Spaß weiter, was den besonderen Charme des Parkes ausmacht. Tolle Fahrgeschäfte, Shows und atemberaubende Attraktionen bringen Abwechslung quer durch alle Generationen. Mit guten Abendessen und geselligem Beisammensein klangen die drei aufregenden Tage aus und am Schluß stand das Fazit:

Immer wieder gerne.